Macht Geld unmoralisch?

P-Seminar des SFG spielt Friedrich Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“ in der Theaterinsel

Ein Dorf – etwas heruntergekommen, perspektivlos die Bewohner. Von der Welt nicht wahrgenommen, nicht einmal der Schnellzug hält dort. Und doch geschieht Unerhörtes: Die ehemalige Einwohnerin Claire Zachanassian musste als Klara Wäscher den Ort Güllen mit 17 Jahren verlassen, entehrt und mittellos aufgrund einer Schwangerschaft, die von ihrem Liebhaber Alfred Ill und dessen bestochenen Zeugen verleugnet worden war. Nun kehrt sie an den Ort ihrer Kindheit zurück.
Mittlerweile Milliardärin und darauf bedacht, das erlittene Unrecht zu sühnen, unterbreitet sie ein unmoralisches Angebot: Sie bietet dem Ort und seinen Bürgern insgesamt eine Milliarde, wenn das ihr damals zugefügte Leid gerächt und Ill getötet wird.

Die Schüler des P-Seminars Theater am Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium haben sich intensiv mit dem Drama Dürrenmatts beschäftigt und sowohl die Zuteilung der Rollen als auch die szenische Umsetzung unter Leitung der Lehrerin Claudia Kassler selbständig erarbeitet. Eine überzeugende Leistung der Schülerinnen und Schüler, die im Team beeindruckend zusammengearbeitet haben, ganz nach dem Grundsatz: einer für alle, alle für einen, wie Seminarleiterin Claudia Kassler bestätigte. Ein Abend, dessen Bilder in Erinnerung bleiben dürften.