„Forscherinnen Camps“

Im Rahmen der "Forscherinnnen-Camps" soll das Vertrauen von Mädchen in ihre technischen Fähigkeiten gestärkt werden. Sie arbeiten im Team an der Lösung einer technisch-naturwissenschaftlichen Fragestellung und erhalten dabei einen umfassenden Einblick in das Berufsbild einer Ingenieurin.

Die "Forscherinnen-Camps" werden mit Unterstützung von Unternehmen und Hochschulen in den Ferien realisiert. Die Unternehmen formulieren einen "Forscherinnen"-Auftrag, den 10-15 technisch interessierte Schülerinnen ab 15 Jahren mit Unterstützung von Ingenieurinnen, Dozenten und Studierenden der örtlichen Hochschule eine Woche lang bearbeiten. Die Teilnehmerinnen besuchen phasenweise das Unternehmen und die Hochschule.

Dabei lernen sie z. B. ein Forschungslabor kennen und bekommen durch den direkten Austausch Einblicke in den Arbeitsalltag und die vielfältigen Einsatzgebiete einer Ingenieurin. Während der Camp-Woche werden die Mädchen von zwei pädagogischen Betreuern begleitet, die mit den Teilnehmerinnen unter anderem Präsentationstechniken trainieren. Am Ende der Woche stellt das "Forscherinnen"-Team seine Lösungsansätze Vertreterinnen und Vertretern des Unternehmens und der Hochschule sowie Eltern und der Öffentlichkeit vor.

Weiter Infos unter schulewirtschaft-bayern.de/themen-projekte/

Teilnahme am „Forscherinnen Camp“ mit der KATHREIN-Werke KG und der Hochschule Rosenheim 2017

Bericht von Alisa Burner (Schülerin der Klasse 10 b):

Eine Woche in einem Camp mit elf anderen Mädchen aus Bayern den Beruf einer Ingenieurin ausprobieren? Warum eigentlich nicht? Das dachte ich mir, nachdem mir Frau Kiener den Anmeldebogen in die Hand gedrückt hat. Ich bewarb mich spontan für drei verschiedene Standorte und wurde zu meiner Überraschung angenommen… praktischerweise in Rosenheim. So trafen wir uns in den Pfingstferien in einem Gasthof in Schechen, wo wir die Zimmer bezogen und unsere Betreuer kennen lernten.

Die ersten Tage verbrachten wir an der Hochschule Rosenheim, wo wir unseren Arbeitsauftrag bekamen, Informationen über ein mögliches Studium in Rosenheim erhielten und eine Vorlesung über Hochfrequenztechnik anhörten. Nachdem die Theorie abgearbeitet war, ging es in die Kathrein-Werke und wir machten uns an den Arbeitsauftrag:  Eine eigene WLAN Antenne bauen. Wir löteten, simulierten und maßen bis wir die besten Werte fanden. Am letzten Tag präsentierten wir sowohl unsere Ergebnisse als auch den Ablauf der Woche (der nicht nur aus Lernen sondern auch aus Ausflügen z.B. zum Bowling oder zum Klettern bestand) vor unseren Eltern, den Sponsoren, Schulleitern und Vertretern aus Politik und Wirtschaft.

Wir waren uns alle einig, dass es sich definitiv gelohnt hat, eine Woche unserer Ferien für das Camp zu opfern. Wir schlossen neue Freundschaften, lernten den Beruf einer Ingenieurin näher kennen und merkten, wie viele Möglichkeiten uns die Zukunft bietet, wenn man auch mal neue Dinge, die einem auf den ersten Blick langweilig vorkommen, ausprobiert.


Teilnahme am „Forscherinnen Camp“ mit der KATHREIN-Werke KG und der Hochschule Rosenheim 2016

Wir freuen uns sehr, dass eine Schülerin der Klasse 10a des SFG am Forscherinnen Camp im Rahmen der SCHULEWIRTSCHAFT – Arbeit durch das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. und den oben genannten Kooperationspartnern teilnehmen durfte.

Sie lernte vom 30.10. – 4.11.2016 mit zehn weiteren Mädchen den Ingenieurberuf in Theorie und Praxis kennen und bearbeitete einen Forscherinnenauftrag.

Die Mädchen besuchten zunächst eine Vorlesung der Elektrotechnik zum Thema Wellen und bauten anschließend selbstständig eine W-LAN-Antenne bei KATHREIN.

In den fünf Tagen war zudem ein schönes Freizeitangebot (u. A. Kino und Klettern) geboten, so dass die Mädchen eine schönes zusammenwachsendes Team werden konnten.  

Am letzten Tag wurden von den Schülerinnen selbst die Ergebnisse an der Hochschule vor Eltern, Hochschul- und Unternehmensvertretern, Schulvertretern und der Presse präsentiert.


Kathrin Kiener